FAQ

Home
News
Über uns
Infothek
Inhaltsverzeichnis
Kontakt

 

 

 

Suche nach:
powered by crawl-it

 

 

Hier gibt es eine Zusammenstellung typischer Fragen, die sich nicht nur angehende Rohköstler stellen mit möglichen Antworten...

Zahnprobleme mit Rohkost?
Nahrungsergänzungsmittel
Umstellung auf Rohkost von heute auf morgen?

 

Greift Rohkost die Zähne an? Gibt es bzgl. der Zahnpflege etwas zu beachten?

[GJ] Ja, dies ist richtig. Rohkost kann durch Übersäuerung die Zähne angreifen. Dieses Thema wurde in Linden/München beim Seminar mit David Wolfe endlich ganz konkret angesprochen. Die meisten Bücher und Vorreiter schweigen sich da ja ziemlich aus. (Oder sagen dies seien halt Entgiftungserscheinungen). David wies ganz dringlich immer wieder darauf hin dass die grünen Gemüse/Kräuter/Gräser so wichtig sind! Grün ist die Hauptfarbe auf der Erde! Grün ist das Zentrum des Regenbogens! Grün ist die Farbe des Herzens! Er empfiehlt zur ausreichenden Aufnahme den täglichen Genuss von ½-1 Liter grüner Säfte (Säfte daher weil sie schneller, leichter und vollständiger aufgenommen werden können). Vor allem der zu große Verzehr von Obst bringe ein Ungleichgewicht in den Körper zu welchem große Mengen an Kalzium aus den Zähnen und Knochen genommen werden. Und ich kann Dir sagen, es waren wirklich genug Leute mit ganz schlimmen Zähnen beim Seminar dabei – vor allem jüngere Leute haben da scheinbar größere Probleme. Du kannst Dir vorstellen welche Begeisterung durch den Raum wallte! Ich selbst hatte auch eine zeitlang schon einen Abbau an den Zahnhälsen festgestellt. Gottseidank fiel mir dann das Saftbuch von Norman Walker in die Hände und ich begann Säfte zu trinken. Meist zwar auch zuckerreiche Säfte aus Obst und Karotten, aber doch auch immer viel Spinat und Gurke (welche er wie auch David sehr empfehlen) dabei. Grundsätzlich hatte ich dabei gar nicht an meine Zähne gedacht, aber – welch toller Nebeneffekt – ich bemerkte dass nach dem Genuss dieser Säfte sich meine Zähne fest und glatt anfühlten und mit der Zeit wieder weißer wurden! Und sie haben sich nicht mehr verschlechtert!

Und auch noch wichtig: keine chemische Zahnpasta an die Zähne und in den Mund lassen! Nimm nur die Bürste oder Heilerde, das erhält Mundflora und Zahnschmelz! Und nach dem Essen mind. 1 Stunde mit dem Putzen warten, denn bis dahin ist der Zahnschmelz weich und empfindlich. Und: auch als Rohköstler, welche ja meist nicht so sehr auf ihr Gewicht achten müssen, ständig zu essen, also ständig die Zähne mit Zucker, Stärke etc. zu umspülen schadet ihnen!

Gibt es bestimmte Nahrungsergänzungen die sich empfehlen?

[GJ] Tja, da weiß ich auch nicht so recht. Da teilen sich ja ziemlich die Meinungen. Aus eigener Erfahrung kann ich nur berichten, bislang keine großartigen Entdeckungen gemacht zu haben. Spirulina schmeckt mir nicht so recht, finde ich ganz persönlich auch etwas „schmierig“. Eine zeitlang (nach meiner Amalganentfernung) nahm ich die Braunalgen, welche Herr Dr. Probst empfiehlt. Ich konnte keine Verschlechterung aber auch keine direkt greifbare oder auf die Einnahme festzumachende Verbesserung feststellen. Obwohl das ja immer absolut schlecht festzustellen ist. Wie möchte man wissen, wie’s einem in dem gleichen Zeitraum, mit den gleichen Bedingungen ohne dies oder das gegangen wäre? Wenn ich morgen an Krebs sterbe, sagen alle Leute: das hat sie nun davon. Aber woher kann man wissen, ob ich mit normaler Kost nicht schon seit Jahren gestorben wäre???

Im Moment testen wir gerade das „Perfect Food“ von David und Steven. (Seit neuestem gibt’s das bei Keimling zu bestellen.) Leider bin ich erst am Beginn der Testphase. Aber bisher find ich’s echt gut, es ist das erste Mal dass ich das Gefühl habe, was zu spüren. Ja, oft denke ich echt mich saugut nach dem Trinken zu fühlen.

Also, leider keine weiteren Info’s!

Ist es gut die Umstellung von Rohkost von heute auf morgen 100%ig durchzuführen?

[GJ] Also ich würde das nicht machen. Ich weiß, ich weiß, Herr Konz und Herr Wandmaker und die alten Haudegen sind da anderer Meinung. Da geht’s nach dem Machtprinzip, ich will jetzt und dann sage ich jetzt und dann geht’s auch. Tja, also ich hab die Erfahrung gemacht dass es evtl. vielleicht doch nicht so ganz leicht ist (um nicht zu sagen schwierig), zumindest für mich. Sicher kommt es auf Deine Veranlagung, Deinen Vergiftungs– (und folgendem Entgiftungs-) –zustand an. Wieviel Du die ganzen anderen wichtigen Dinge wie Bewegung, frische Luft, Schlaf, Ruhe usw. beachten kannst und willst usw.

David Wolfe wies in seinem Seminar wieder darauf hin, dass man sich da echt was großes vornimmt, was ganz großes! Er rät dazu zielstrebig und stetig auf das Ziel zuzugehen, und gleichzeitig die kleinen Ziele und Erfolge zu würdigen und zu ehren! Pass auf mit den Entgiftungserscheinungen, halte Dich an das Ernährungsdreieck von David: Grünes, Zucker, Fett (genauer im Buch). Suche einen Colon-Hydro-Spezialisten auf und lass ein paar Darmspülungen machen. Vor allem: hör auf Dich selbst, auf Deinen Körper, Deinen Kopf, Deine Seele!

Ist sehr gut möglich dass in der Umstellung Ergänzungsmittel sehr gut helfen, bremsen zu starke Entgiftungserscheinungen ab, verhindern ein Auslösen von z.B. Kalzium um div. Gifte zu Neutralisieren.